Schafgarben Tee – Zubereitung, Wirkung, Produkte

Die vielen guten Eigenschaften der Schafgarbe sind inzwischen bei vielen Nutzern leider etwas in Vergessenheit geraten. Doch es lohnt sich, diese Heilpflanze heute wiederzuentdecken und sich ihre Vorteile zunutze zu machen. Das Kraut kann besonders wirksam sein und lässt sich leicht als Tee verabreichen.

schafgarbentee
Leckerer Tee aus der Schafgarbe hilft vielseitig

Die Schafgarbe hat noch dazu keine bekannten Nebenwirkungen. In der Naturheilkunde wird sie daher gern eingesetzt. Mit einem bekömmlichen Tee ist das sogar sehr einfach und praktisch im täglichen Alltag zu machen.

Schafgarben Tee kann zusätzlich auch äußerlich angewandt werden. Schließlich leitet sich sein botanischer Name von Achilles, dem griechischen Helden der Antike ab. Dieser hatte angeblich seine Wunden mit dem Kraut belegt. Sie diente der Blutstillung seiner Wunden. Damit seine Soldaten immer einsatzfähig waren, wurde die Schafgarbe auch ihnen verabreicht.

Krankheitsbilder und Schafgarbe Tee

Verschiedene Krankheitsbilder sollen sich mit dem Tee lindern oder behandeln lassen. Die beruhigende Wirkung kann einen zusätzlichen positiven Einfluss auf unterschiedliche Krankheiten haben.

Per Wasserdampfdestillation wird ein entzündungshemmendes ätherisches Öl gewonnen, das vielfach bei Grippe oder Erkältung den Schafgarbe Tee ergänzen kann. Heute wird Schafgarbe Tee gern bei den verschiedenen Darmkrankheiten oder Magenbeschwerden eingesetzt. Gleichzeitig kann der Aufguss beziehungsweise das Kraut aber immer noch äußerlich Anwendung finden.

In Europa wächst die Schafgarbe fast überall, sogar in den Alpen. Dadurch haben sich entsprechend viele althergebrachte Rezepte und Anwendungen entwickelt, die in den früheren Jahrhunderten vielfach in den Klöstern weitergegeben wurden.

Vor allem die oberirdischen Pflanzenteile können den Blutdruck senken und die Durchblutung aktivieren. Sie lindern der landläufigen Meinung nach, die Symptome von fiebrigen Erkrankungen und mildern Menstruationsbeschwerden deutlich ab.
Auch Beschwerden während der Schwangerschaft sollen durch einen Tee aus Schafgarbe gemildert werden.

Dem Heilkraut wird außerdem nachgesagt, dass sie als Diuretikum und zur Förderung des Gallenflusses gute Ergebnisse erzielt. Der Tee selbst oder die ausgelaugten Reste der Teeblätter sollen als Auflage auf dem Gesicht auch gegen Akne eingesetzt werden können.

Innerliche Anwendung von Schafgarbe Tee

Diese Beschwerden und Krankheiten sollen durch das Trinken des Tees positiv beeinflusst werden:

  • Darmkrankheiten
  • Magenbeschwerden
  • Senkung Blutdruck
  • Verbesserung Gallenfluss
  • Appetitanregend
  • Beschwerden während der Menstruation
  • Beschwerden bei Schwangerschaft
  • Wechseljahrsbeschwerden

Äußerliche Anwendung der Blätter und Blüten

Die Blätter und Blüten, die nach dem Teegenuss übrig bleiben, können ebenfalls noch positive Effekte bieten:

  • Akne
  • Wundheilung
  • Blutstillung

Blättertee oder Blütentee

Bei Koliken und Verdauungsstörungen sind eher die Blüten und blühenden Stängel mit ihren Bitteraromen gebräuchlich, während eine schleimlösende Wirkung der ätherischen Öle eher den jungen Blättern und frischen Trieben zugesprochen wird.

Alle überirdischen Teile lassen sich leicht trocknen und aufbewahren. Die Stängel werden etwa eine Handbreit über dem Boden mit einer starken Schere abgeschnitten. Dann werden die Stängel zu kleinen Bündeln zusammengenommen und mit ein wenig Band gesichert.

An einem trockenen und nicht zu warmen Ort können die Stängeldann über Kopf aufgehängt werden und trocknen. Zur Aufbewahrung werden das Kraut und die Blüten mit einer Schere zerkleinert und noch einige Tage weiter getrocknet, bevor die trockenen Bestandteile in einem verschlossenen Glas eingelagert werden können.

So ist auch im Winter immer ein Vorrat an Schafgarbekraut für einen Tee verfügbar. Die Pflanzen der Schafgarbe und Blüten sind je nach Standort und Art der Pflanze leicht unterschiedlich. Die Blüten können weiß oder gelb, manchmal auch leicht rosafarben sein. Andere Stimmen empfehlen für die Verwendung in dem Tee ausschließlich die Blüten. Offenbar ist es eher Geschmackssache, ob die Blätter im Tee mitgenutzt werden.

Inhaltsstoffe im Tee

  • ätherische Öle
  • Flavonoide
  • Gerbstoffe
  • Kampfer
  • Bitterstoffe
  • Proazulen
  • Chamazulen / Matricin
  • Achillein
  • Mineralien / Kalium

Wildform oder kultivierte garbe

Für die ständige Verfügbarkeit von dem Tee lässt sich die Pflanze auch im Blumen- oder Kräuterbeet kultivieren. Nicht jede Sorte, die es inzwischen als Blühpflanze für den Garten gibt, hat heute noch die komplette Bandbreite der positiven Wirkstoffe, die in den Wildformen der Pflanzen vorhanden sind.

Daher sind die Wildformen für den Anbau als Kräuterpflanze eher zu bevorzugen. Hier werden die krautigen Bestandteile dann spätestens im frühen Herbst komplett abgeerntet und getrocknet. Die Blüten können jedoch jederzeit geerntet werden. Je nach Sorte und Standort blüht die Schafgarbe bereits ab Mai und bis in den späten Herbst hinein.

Obwohl die Pflanze nahezu überall in ihrer Wildform wächst, ist sie doch recht anspruchsvoll, wenn es um die Kultivierung im eigenen Garten geht. Das Saatgut ist lediglich für eine Saison keimfähig und sollte in kleinen Töpfen einzeln ausgesät werden. Der Boden sollte leicht sandig und sogar etwas lehmig sein. Direkt im Beet lässt sich Schafgarbe relativ schwer aussäen, da sie spät im Jahr austreibt und dann leicht übersehen wird.

Leichter ist es, die Schafgarbe für den Tee aus bestehenden Pflanzen zu gewinnen, die einfach im Wurzelstock geteilt werden können.

Zubereitung des Tee

Diese wilden Kräuter sind teilweise schwer von kleinen Teebehältern zu bändigen. Das sogenannte Tee-Ei ist oft wenig hilfreich, daher ist es für die Ausschwemmung der wertvollen Inhaltsstoffe meist effektiver, die Schafgarbe lediglich grob zu zerkleinern und frei im heißen Wasser schwimmen zu lassen.

Besonders bei den getrockneten Krautstücken entfaltet sich so ein stärkeres Aroma. Der Tee muss relativ lange ziehen, etwa zehn Minuten sollte der Tee aus den Kräutern Zeit haben, um die Wirkstoffe in das heiße Wasser abzugeben.

Tee kaufen oder selbst sammeln?

weide mit schafgarbe
Perfekt zum selber sammeln!

Inzwischen gibt es den Schafgarbentee wieder lose oder in Beuteln in vielen Reformhäusern und Drogerien. Es ist nicht zwingend mehr nötig, den Tee in der Apotheke zu kaufen.

Dank der neuen Verbreitung von Heiltees und Kräutertees ist der Tee ebenfalls in vielen Onlineshops günstig zu bekommen. So ist es ebenfalls nicht mehr zwingend nötig, die Garbe für einen Tee selbst zu sammeln und zu trocknen. Zumal eine Verwechslung mit giftigen Pflanzen durchaus möglich ist.

In Kombination mit Frauenmantel

Bei verschiedenen Leiden kann die Kombination mit Frauenmantel als Tee eine noch bessere Wirkung entfalten. Vor allem Frauenleiden, wie Krämpfe bei der Menstruation oder unangenehme Beschwerden während der Schwangerschaft sollen durch einen Schafgarben- und Frauenmanteltee reduziert werden. Auch dieser kombinierte Tee wird in wenigen Minuten aus den Kräutern hergestellt.

Speziell für viele Beschwerden bei Frauen wurde der sogenannte Frauentee gemischt. Dieser Tee aus Schafgarbe und Frauenmantel soll prämenstruelle Beschwerden und die damit einhergehenden Krämpfe lindern.

Gleichzeitig kann der Frauentee hilfreich sein bei den vielfältigen Beschwerden der beginnenden Wechseljahre. Neben Frauenmantel und Schafgarbe werden noch der Samen der Brennnessel und die Blüten von Taubnesseln zugegeben. Viele Nutzerinnen geben diesem Tee noch Melisse und Ehrenpreis zu. Einige verwenden zusätzlich auch noch Angelikawurzel im Frauentee.

Tee oder Limonade – Leckerer Tee im Sommer

Nicht zu jeder Jahreszeit ist Tee unbedingt beliebt. Gerade im Sommer mögen viele Nutzer den heißen Trank nicht so gern. Als Alternative bietet sich dann eine Schafgarbenlimonade an, die ähnlich hergestellt wird. Wahlweise kann die Limonade sogar aus erkaltetem Tee hergestellt werden. Dann wird der Zucker im warmen Tee aufgelöst und das Getränk herunter gekühlt.

Sie hat aber die Eigenschaft, ihre Wirk- und Geschmacksstoffe sogar in kaltes Wasser abzugeben. In diesem Fall wird zunächst der Zucker im Wasser aufgelöst und anschließend das Kraut und die Blüten der Schafgarbe in dem Wasser eingelegt. Hierbei sollten aber frische Pflanzenteile verwendet werden, da sich so leichter die Inhaltsstoffe ausspülen lassen. Wird die Limonade kalt zubereitet, muss die Schafgarbe über Nacht ziehen. Dazu wird die Limonade möglichst über Nacht im Kühlschrank oder an einem kühlen Platz abgedeckt gelagert.

Kombination von Anwendungsmethoden

Der Tee kann mit verschiedenen anderen Anwendungen recht erfolgreich kombiniert werden. So zum Beispiel mit einem Leberwickel. Dazu wird das Kraut, ähnlich wie es auch für einen Tee aufgebrüht wird, in heißes Wasser gegeben. Etwa fünf Minuten lang sollte der Sud ziehen. Da hinein wird dann das noch trockene Baumwolltuch gelegt. Nach dem Auswringen wird das Tuch auf die Rippen gelegt und mit einer mäßig warmen Wärmflasche ergänzt. Dieser Leberwickel kann von einem Tee aus Schafgarbe ergänzt werden. Der Wickel sollte nach etwa einer halben Stunde wieder abgenommen werden.

Neben dem Leberwickel ist bei Darmerkrankungen auch eine Kombination aus Tee der Schafgarbe mit einem Sitzbad in gelösten Blättern und Blüten empfehlenswert. Dieses Sitzbad bietet ebenfalls bei unterschiedlichen Krämpfen in Kombination mit Tee eine lösende Wirkung, wie berichtet wird.

Des Weiteren kann der Tee für Kompressen mit Schafgarbe bei Menstruationsbeschwerden eingesetzt werden. Dazu wird wiederum ein Baumwolltuch in dem heißen Aufguss erwärmt und ausgewrungen. Verstärken lassen sich die Kompressen noch mit einem warmen Körnerkissen oder einer Wärmflasche.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Die Pflanze weist keine Nebenwirkungen oder negativen Wirkungen auf. Auch gibt es keine Wechselwirkungen mit weiteren Medikamenten, die bekannt wären. Es gibt außerordentlich wenige Menschen, die auf sie allergisch reagieren. Es gibt auch bisher keine Hinweise auf Überdosierungen. Einzige Gefahr kann eine gewisse Ähnlichkeit der Schafgarbe als Korbblütler mit anderen Doldenblütlern sein.

Verwechslungsgefahr

Vor allem die weißen Arten können versehentlich mit giftigen Doldenblütlern verwechselt werden. Das liegt an der Ausprägung der Trugdolden der Schafgarbe. Diese Verwechslung betrifft aber lediglich die Wildformen und nicht die kultivierten Gartenpflanzen.

Solange die Schafgarbe mit dem Wiesenschaumkraut verwechselt wird, ist diese Verwechslung eher unproblematisch, da das Wiesenschaumkraut ungiftig ist. Problematisch kann eine Verwechslung mit dem giftigen gefleckten Schierling oder dem ebenfalls giftigen Riesenbärenklau sein. Der Riesenbärenklau wird allerdings allein wegen seiner enormen Größe eher selten mit der deutlich kleineren Arten verwechselt.

Der gefleckte Schierling weist rötliche Flecken an den Sprossen auf, die außerdem noch bereift sind. Außerdem hat er einen starken unangenehmen Mäusegeruch, der ihn verrät. Ein nicht ganz so auffälliges Merkmal sind die geteilten Blätter des gefleckten Schierlings. Das Gift des gefleckten Schierlings beeinträchtigt das Nervensystem. Der Betroffene fühlt starken Brechreiz und verliert sein Sprechvermögen. Starke Muskelkrämpfe und Atemlähmung können hier durchaus zum Tode führen.