Schafgarbenöl – Herstellung, Anwendung, Produkte

Für Speisen oder für eine direkte Anwendung auf der Haut kann Schafgarbenöl verwendet werden.

Das Öl mit den Wirkstoffen der Schafgarbe lässt sich einfach selbst herstellen. Wichtig ist dafür saubere, frische Pflanzenteile. Öl kann zwar auch mit getrocknetem Kraut hergestellt werden, das Ergebnis ist aber längst nicht so wirkungsvoll und aromatisch wie ein Öl, das mit einer frisch gepflückten Pflanze mit einem hohen Anteil an Blüten angesetzt wird.

Schafgarbenöl eignet sich auch gut für eine Bauchmassage bei Problemen während der Menstruation oder bei hormonellem Haarausfall.

Frische Schafgarbe -> intensives Öl

Wirklich intensives Öl lässt sich am besten im Sommer herstellen, wenn die Schafgarbe in voller Blüte steht. Sollte der eigene Garten nicht ausreichen, um die Vorräte aufzufüllen, kann ein Spaziergang durch die Felder der Umgebung ideal sein. Allerdings sollten bevorzugt die Feld- und Wiesenränder der Biobauern aufgesucht werden. Ansonsten ist die Schafgarbe, die gesammelt wird, bereits mit Pestiziden und Düngemitteln verunreinigt.

Gerade in einem Öl, in dem die Pflanze vor der Verwendung nicht erhitzt wird, ist das keine gute Idee. Hier sollte wirklich nur reine saubere Garbe ohne Belastungen verwendet werden. Vor allem, wenn das Öl später auch innerlich eingenommen oder den Speisen zugesetzt werden soll, ist es wichtig, auf den Standort zu achten. Natürlich gilt das ebenso für die Anwendung bei Allergien oder Haarausfall, denn die Haut ist ohnehin schon geschwächt und kann von den schädlichen Stoffen zusätzlich belastet werden.

Rezept zur Herstellung

Das Schafgarbenöl soll hochwertig und wirkungsvoll werden. So gehört neben einer größeren Anzahl von Blüten und etwas Kraut ein wirklich hochwertiges Öl dazu. Wird als Grundlage schon ein billiges minderwertiges Öl genommen, kann im Grunde aus dem fertigen Öl nichts werden.

Daneben wird noch ein größeres altes Weckglas benötigt. Der Deckel kann hier ruhig fehlen, denn zum Ziehen wird lediglich etwas Küchenkrepp auf der Öffnung befestigt. Später, wenn das Schafgarbenöl durchgesiebt wurde, wird noch eine Flasche aus Braun- oder Grünglas benötigt, die sich fest verschließen lässt.

Benötigt wird:

• Blüten und Kraut
• hochwertiges Öl
• Weckglas mit Rand
• Küchenkrepp
• Geschenkband / Schnur / Gummiband

Geeignet sind besonders Bioöle, wie Sonnenblumenöl oder ein spezielles Nussöl. Soll das Schafgarbenöl in der Küche eingesetzt werden, sollte aber der Eigengeschmack des jeweiligen Öls mit berücksichtigt werden. Dann werden besser solche verwendet, die ohnehin gern genutzt werden. Als Körperpflege eignet sich Mandelöl sehr gut in Kombination.

Selber ansetzen – keine große Mühe

Das Glas wird zunächst etwa zur Hälfte mit den Kräutern befüllt. Anschließend wird Öl aufgegossen, bis das Glas zu Dreivierteln gefüllt ist. In das Öl wird nun weitere Schafgarbe gegeben und mit einem Holzlöffel unter die Oberfläche des Öls gedrückt. Wenn genügend Blüten und Kraut im Öl sind, kann das Glas noch mit einem Schuss Öl völlig gefüllt werden. Das Kraut muss immer unter der Oberfläche des Öls bleiben, da es sonst leicht schimmelig wird.

Das Glas wird lediglich mit Küchenkrepp verschlossen. Daher eignet sich ein Weckglas mit Stülprand sehr gut, weil hier die Schnur oder ein dickes Gummiband nicht abrutschen kann. Von Zeit zu Zeit muss das Küchenkrepp abgenommen werden, damit die Schafgarbe kontrolliert werden kann. Diese muss immer unter der Öloberfläche bleiben.

Etwa vier bis sechs Wochen bleibt das Öl nun zum Ziehen stehen. In der Speisekammer ist es meist zu kalt für das Schafgarbenöl, es sollte an einem etwas wärmeren Ort aufgestellt werden. Nach dieser Einwirkzeit wird das Öl durch einen Papierfilter gegossen. Teefilter oder ein Kaffeefilter sind dafür gut geeignet. Danach wird das Öl in eine farbige Flasche gefüllt, da die Wirkstoffe unter dem Lichteinfluss einen Teil der Wirkung verlieren könnten. Optimal ist es, wenn die Flasche dann zusätzlich an einem dunklen Ort aufbewahrt wird. Das Abfülldatum sollte gut sichtbar auf der Flasche notiert werden.